Close

Dein Warenkorb ist leer

Digitaler Fußabdruck

Du fragst dich: Was weiß das Internet über mich? Im Web werden viele Deiner Daten erhoben und langfristig gespeichert. In unserem Beitrag beleuchten wir die Definition des digitalen Fußabdrucks und verraten Dir, was Du zu diesem Thema darüber hinaus unbedingt wissen musst. Außerdem zeigen wir Dir, wie mit den richtigen Maßnahmen Dein digitaler Fußabdruck sogar beeinflusst werden kann.

Was ist ein digitaler Fußabdruck?

Gemäß Definition umfasst der digitale Fußabdruck alle Daten, die beim Surfen im Web entstehen. Dein digitaler Fußabdruck ist daher unverwechselbar, denn sämtliche digitale Aktivitäten werden darin abgebildet. Dazu gehören zum Beispiel Textbeiträge und Postings auf Social-Media-Portalen, aber auch Dein Suchverhalten im Webbrowser. Dein digitaler Fußabdruck wird so über viele Jahre immer umfangreicher.

Was denkt Google über mich?

Die Frage „Was weiß das Internet über mich?“ beschäftigt uns alle immer mal wieder. In welchem Umfang Informationen von Dir gespeichert werden, kommt ganz darauf an, wie aktiv Du im Web unterwegs bist, welche Daten Du hier hinterlässt und wie sorgfältig Du mit ihnen allgemein umgehst.

Vor allem der Suchmaschinendienst Google weiß über seine Nutzer gut Bescheid. Das ist auch Absicht, schließlich verdient das Unternehmen mit seinem Wissen richtig viel Geld, indem es passend zum Nutzerverhalten und dessen Eigenschaften Werbeanzeigen einblendet. Google sammelt dabei sehr viele Daten, was einem großen Teil der User gar nicht bewusst ist. Dazu gehören beispielsweise:

Orte, an denen Du Dich aufgehalten hast (z. B. Urlaub, Ausflüge, Restaurants)

wichtige Profildaten und Benutzereinstellungen

Browserverläufe und Suchhistorien

Art und Anzahl der Geräte, mit denen Du im Web unterwegs warst

Gesprächsverläufe in Gmail

Werbung, die Du anklickst

Produkte, die Dich interessieren

und vieles mehr

Die enorme Datensammlung nutzt Google dazu, um personalisierte Werbung einzublenden. Du kannst die unerwünschte Werbung ausblenden, indem Du einen Werbeblocker in Deinem Browser installierst. So bleibst Du von Werbung verschont, allerdings sind dadurch einige Funktionen nur eingeschränkt nutzbar.

Das musst Du zur Bedeutung des digitalen Fußabdrucks wissen

Warum ist der digitale Fußabdruck eigentlich so wichtig? Zur Bedeutung des digitalen Fußabdrucks lässt sich sagen, dass auf diese Weise bestimmt wird, wie Du im Internet wahrgenommen wirst. Deine digitale Persönlichkeit kann sich also durchaus auf spätere Karrierechancen oder die Partnersuche auswirken, da Deine Daten online entsprechend ausgewertet werden können.

Da jeder heute immer mehr Zeit online verbringt, wird auch der digitale Fußabdruck immer vielfältiger. Er ist zudem von Dauer – denn alles, was Du online tust, wird gespeichert. Das betritt alle negativen Dinge ebenso wie alles Positive, was Du im Web hinterlässt.

Digitalen Fußabdruck löschen – geht das?

Du möchtest Deinen digitalen Fußabdruck löschen? Das geht leider nicht. Denn viele Daten, die einmal online sind, lassen sich nur sehr schwer oder gar nicht mehr aus dem Internet entfernen. Das gilt vor allem für Daten, die schon mehrfach von anderen Usern geteilt oder gespeichert wurden.

Das Internet vergisst auch Websites nicht, denn es bewahrt gelöschte Seiten weiter im Archiv auf. Ganz wichtig sind daher verschiedene Maßnahmen, die Du vorbeugend tun kannst, um Deinen digitalen Fußabdruck optimal zu präsentieren.

Für die Löschung bestimmter Daten kannst Du eventuell eine professionelle Firma beauftragen. Das ist allerdings meist aufwendig, sehr teuer und auch nicht in allen Fällen erfolgreich. Denn alles, was von anderen Usern bereits heruntergeladen und abgespeichert (z. B. per Download oder Screenshot) wurde, kann jederzeit auch ohne Dein Wissen erneut veröffentlicht werden.

Tipps für einen positiven digitalen Fußabdruck

Wenn Du ein paar Tipps beachtest, gestaltest Du Deinen digitalen Fußabdruck langfristig positiv. So stellst Du sicher, dass Du ihn auch nach vielen Jahren immer noch in Ordnung findest und keine Dinge löschen möchtest.

Persönlichkeit definieren

Lege zunächst für Dich selbst fest, wie Du gerne in der digitalen Welt wahrgenommen werden möchtest. Welchen Eindruck möchtest Du hier hinterlassen? Professionell und sehr seriös oder eher als persönlicher Blogger, der sein Leben gerne mit anderen teilt? Bedenke, dass Deine Art und Weise, Dinge zu veröffentlichen, Deine gesamte digitale Persönlichkeit mitgestaltet.

Auf den Gesamteindruck achten

Passe Deine Online-Profile und Projekte so an, dass Du im Gesamten richtig wahrgenommen wirst. Du kannst Deinen digitalen Fußabdruck stets weiterentwickeln und so Deine digitale Persönlichkeit weiter formen.

Überlegt handeln

Verhalte Dich online stets so, wie Du es auch offline tust. Das heißt: Stelle fremden Personen oder Websites keine Daten zur Verfügung, die Du auch sonst nicht herausgeben würdest. Was privat ist, gehört nicht ins Internet. Es sei denn, Du möchtest es explizit mit der ganzen Welt teilen.

Berücksichtige bei allen E-Mails, Blogartikeln und Kommentaren sowie Social-Media-Posts, dass diese Teile Deines digitalen Fußabdrucks werden und kaum wieder entfernt werden können. Frage Dich also vor jeder Veröffentlichung, ob die Informationen oder Dateien wirklich zu Dir und Deinem digitalen Fußabdruck passen.

Veröffentlichen mit Stil

Wie Du in den sozialen Medien kommunizierst, wirst Du von anderen wahrgenommen. Achte daher auf einen möglichst authentischen und einheitlichen Stil, vermeide beleidigende Aussagen und verfasse Deine Inhalte ohne Grammatik- oder Rechtschreibfehler.

Sicherheitseinstellungen nicht vergessen

Stelle in den Sicherheitseinstellungen der sozialen Netzwerke immer alles so ein, dass nur Befugte (z. B. Freunde oder Geschäftspartner) Deine Daten sehen können. In vielen Portalen sind die Einstellungen zunächst auf „öffentlich“ gestellt und Nutzer müssen diese manuell anpassen, um persönliche und private Informationen sowie Daten zu schützen.

VPN nutzen

Wenn Du für Deine Online-Aktivitäten ein VPN (virtuelles privates Netzwerk) nutzt, bewegst Du Dich ebenfalls sicherer im Internet. Hier surfst Du dank Verschlüsselung anonym und schützt Deine Daten vor Fremdzugriff.

Ein VPN eignet sich im Übrigen nicht nur für den Computer, auch auf dem Tablet oder Smartphone kannst Du damit privat surfen. Deine tatsächliche IP-Adresse und Dein physischer Standort sind damit für andere nicht mehr auswertbar. Alternativ kannst Du verschiedene Browser-Erweiterungen (z. B. Ghostery) nutzen, die Dein Nutzerverhalten sicher verbergen.

Niemals peinliche Daten veröffentlichen

Hinterlasse online niemals Informationen und Daten, wenn Du gerade nicht geschäftsfähig bist. Vor allem in Partystimmung und wenn viel Alkohol im Spiel ist, sollten auf keinen Fall unüberlegt Bilder oder Videos veröffentlicht werden. Am besten bleibt das Smartphone bei einem feuchtfröhlichen Event gleich zu Hause.

Fazit:

Was ist ein digitaler Fußabdruck? Das kannst Du nun sicher eher beantworten als die Frage „Was denkt Google über mich?“. Denn welche Daten das Unternehmen von Nutzern sammelt, ist nicht immer so einfach feststellbar. Deinen digitalen Fußabdruck kannst Du nicht komplett löschen. Du kannst aber mit den hier vorgestellten Maßnahmen und Tipps verhindern, dass Du die falschen Daten im Internet hinterlässt. Gestalte Deinen digitalen Fußabdruck positiv und verhalte Dich online immer so, wie Du Dich gerne öffentlich präsentieren und bewerten lassen möchtest.

In diesem Artikel